• Kündigungsschutzklage im Arbeitsrecht Sollten drei Woche nach dem Kündigungserhalt abgelaufen sein ohne eine Kündigungsschutzklage einzureichen, so wird die Kündigung rechtlich wirksam (§ 4, § 7 KSchG). In absoluten Ausnahmen und unter bestimmten Voraussetzungen werden auch Klagen nach einer Zugangsfrist von mehr als drei Wochen gewährt.

    Zumeist wird eine Einigung in Form eines Vergleiches erzielt, in dem der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Abfindungszahlung einräumt. Zudem wird seitens des Gerichtes geprüft, ob die Kündigung im Rahmen des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) überhaupt wirksam ist.

    Genereller Aufbau der Kündigungsschutzklage

    Die Kündigungsschutzklage muss eine bestimmte formelle Ausrichtung aufweisen.
    Demnach müssen zwingend folgende Kriterien bei der Einreichung der Klage beachtet werden:
    1. Die Bezeichnung des Gerichts muss in korrekter Form angegeben werden
    2. Der Kläger und auch der Beklagte müssen namentlich genannt werden
    3. Ein ausgefüllter Antrag mit der Bezeichnung „dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung nicht aufgelöst ist“ muss beigefügt sein
    4. die genauen Begründungen der Klagestellung müssen aufgeführt werden

    Vorgehensweise

    Werbung im Web

    Vor dem Arbeitsgericht muss kein Anwalt genommen werden. Hier genügt es, wenn die Kündigungsschutzklage hinsichtlich bestimmter Normen schriftlich eingereicht wird.
    Danach wird die Klage auf eine Wirksamkeit in Bezug auf formelle und inhaltliche Kriterien geprüft. Sollten Mängel oder Verstöße vorliegen, so wird diese als unwirksam erklärt. Sollte eine außerordentliche Kündigung in Betracht gezogen worden sein, so wird diese hinsichtlich des § 626 BGB geprüft.

    Sollte in der Zwischenzeit die Kündigungsfrist abgelaufen sein, so ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Arbeitnehmer eine rückwirkend greifende Vergütung in der Höhe zu gewähren, die ihm bei einer gewöhnlichen Beschäftigung zugestanden hätte. Zudem ist es in der Regel so, dass der Arbeitnehmer einen Weiterbeschäftigungsantrag stellen kann, der ihm einen Anspruch auf eine Weiterbeschäftigung bei einem Sieg in erster Instanz solange sichert, bis das Verfahren komplett abgeschlossen ist.

    Rechtsanwälte Scharf und Wolter
    Gernot Wolter
    Fuhlsbüttler Str. 118

    22305 Hamburg
    Deutschland

    E-Mail: mail@scharf-und-wolter.de
    Homepage: http://scharf-und-wolter.de
    Telefon: 040 – 611 300 25

    Pressekontakt
    Rechtsanwälte Scharf und Wolter
    Gernot Wolter
    Fuhlsbüttler Str. 118

    22305 Hamburg
    Deutschland

    E-Mail: wolter@deine-seo.de
    Homepage: http://scharf-und-wolter.de
    Telefon: 040 – 611 300 25

    Content im Web veröffentlichen
    Ihre Präsenz im Web erhöhen
    Befindet sich Ihr Content auf diesem Portal? Nein - dann kennen Sie unseren online Presseverteiler nicht.

    Content manuell verbreiten kostet viel Zeit. Diese Arbeit nimmt Ihnen unser Presseverteiler ab. Mit einem Klick wird dieser auch auf diesem Portal erscheinen.
    Testen Sie unseren Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von im-Web.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Kündigungsschutzklage im Arbeitsrecht

    im Web publiziert am 18. März 2014 in der Rubrik Recht
    Content wurde 227 x angesehen • ID-Nr. 35651

    Schlagwörter: , ,