• Stuttgart21 und seine Lehren für den Bürgerdialog: Prof. Rademacher untersucht Haltung von Politikern

    BildGemeinsam mit dem Think Tank DialogGesellschaft und dem Fachmagazin politik&kommunikation hat Prof. Dr. Lars Rademacher von der Hochschule Macromedia die Studie „Smarte Partizipation?! Warum es noch kein Erfolgsmodell für Beteiligung und Dialog gibt“ veröffentlicht. Für die Studie wurden 272 Politiker bezüglich ihrer Haltung zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung bei Bau- und Infrastrukturprojekte befragt.

    Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der befragten Politiker glaubt, dass Großprojekte ohne Beteiligung der Öffentlichkeit kaum noch möglich sind. Das ergeben die Onlineinterviews mit 272 Landtags- oder Kreistagsabgeordneten, Ministerialbeamten, Landräten, Stadtverordneten oder Kommunalpolitikern, die Prof. Dr. Lars Rademacher, Lehrgebiet PR und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Macromedia, und Klaus Lintemeier, Mitbegründer des Thinktanks DialogGesellschaft mit Unterstützung von politik&kommunikation geführt haben. Eine sicherere Gewähr für einen reibungslosen Projektverlauf sei damit allerdings keineswegs zu erreichen, befürchten gleichzeitig 60 Prozent der Befragten.

    Zum kompletten Artikel im Fachmagazin politik&kommunikation geht es HIER.

    Rademacher sieht die Ergebnisse ambivalent: „Unabhängig ob Kommunal- oder Bundespolitiker: Die politische Klasse ist sich einig, dass Bürger früher in die Planung von Infrastrukturprojekten eingebunden werden müssen. Diesen Konsens finde ich gut und wichtig. Allerdings wünschen sich die Politiker eine Beschränkung der Beteiligung auf die frühen Projektphasen. Diese Phase möchten sie dann irgendwann abschließen, um dadurch Eskalationen der öffentlichen Meinung kurz vor Beginn der Bauphase möglichst auszuschließen.“

    Als eher halbherzig interpretiert Rademacher auch die Vorstellung zur Form der Bürgerbeteiligung. „Bürgerbeteiligung wird von den meisten befragten Politikern eher auf als Austausch von Informationen und Argumenten verstanden. Für 87 Prozent sind öffentliche Bürgerinformationsveranstaltungen das wichtigste Instrument. Ein direktes Mitwirkungsrecht, etwa in Form eines Bürgerentscheids, würden nur 14 Prozent der Befragten vorsehen. Da können unsere Politiker noch mutiger werden!“

    Mehr Infos: HIER

    Werbung im Web

    (IMH)

    Über:

    Hochschule Macromedia, München
    Frau Dr. Inga Heins
    Gollierstraße 4
    80339 München
    Deutschland

    fon ..: 089 5441 51-784
    web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/muenchen
    email : i.heins@mhmk.org

    Die Hochschule Macromedia ist mit über 1.900 Studierenden und rund 70 Professoren an fünf Standorten in München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin die größte private Medienhochschule in Deutschland. Sie verfügt über ein weitgespanntes Netzwerk von Institutionen, Unternehmen der Medien- und Designbranche sowie über internationale Kontakte und Kooperationspartner. In den vier Bachelorstudiengängen Film und Fernsehen, Journalistik, Medien- und Kommunikationsdesign sowie Medienmanagement wählen die Studierenden aus einem breiten Spektrum von rund 20 Studienrichtungen, darunter auch die englischsprachigen Bachelorprogramme Media and Communication Management und Media and Communication Design. Die Journalisten, Medienmanager und Medien- und Kommunikationsdesigner absolvieren sechs Semester an einem Campus in Deutschland und ein integriertes Auslandssemester an einer der Partnerhochschulen der Fünf-Kontinente-Plattform 5CU. Die Master School der Hochschule Macromedia bietet mit den englischsprachigen Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management die Grundlage für eine internationale Karriere. Der deutschsprachige Masterstudiengang Journalistik bringt journalistisches Handwerk und Managementkompetenz zusammen und bereitet Journalisten damit auf Führungsaufgaben vor. Im zweisprachigen modularen Masterstudiengang Open Media können Studierende ihr Studium individuell zusammenstellen und die für sie passenden Kurse aus den Bereichen Design, Journalistik und Management wählen. Im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich. Alle Studiengänge sind durch die Agentur FIBAA akkreditiert, 2011 erhielt die MHMK zudem die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat der deutschen Bundesregierung. Die Absolventen der Hochschule Macromedia arbeiten als Nachwuchs- und Fachkräfte bei führenden Agenturen, Medienunternehmen und Firmen, u.a. bei ARD (WDR/SWR), Adidas, Axel Springer, Audi, Burda, BMW, Deutsche Telekom, Edelman, Gruner + Jahr, RTL, Siemens, SKY, Vok Dams und Warner Music.

    Pressekontakt:

    Hochschule Macromedia, München
    Frau Dr. Inga Heins
    Gollierstraße 4
    80339 München

    fon ..: 089 5441 51-784
    web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/muenchen
    email : i.heins@mhmk.org

    Content im Web veröffentlichen
    Ihre Präsenz im Web erhöhen
    Befindet sich Ihr Content auf diesem Portal? Nein - dann kennen Sie unseren online Presseverteiler nicht.

    Content manuell verbreiten kostet viel Zeit. Diese Arbeit nimmt Ihnen unser Presseverteiler ab. Mit einem Klick wird dieser auch auf diesem Portal erscheinen.
    Testen Sie unseren Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von im-Web.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Hochschule Macromedia: Stuttgart21 und seine Lehren für den Bürgerdialog

    im Web publiziert am 29. Januar 2015 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 174 x angesehen • ID-Nr. 41608